Bewährte (und fast vergessene) Rezepte aus der Natur


Zitronen-Knoblauch-Kur

Knoblauch räumt mit Fäulnis- und Gärungsstoffen im Darm auf, fördert die Verdauung und Ausscheidung von Würmern und überschüssigem Wasser. Auch bei Parodontose und anderen, auf Verkalkung zurückzuführende Beschwerden hat sich dieses Elixier bestens bewährt. Es senkt Blutwerte und Blutdruck, stärkt das Herz und ist zur Vorbeugung gegen alle Arten von Erkältung geeignet.

 

Knoblauch löst im Organismus Fette und angesetzten Kalk auf, verbessert den Stoffwechsel, das Augenlicht, beugt Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall vor und hilft bei Geschwülsten, Kopfschmerzen und Kopfrauschen. Verengte Adern werden elastischer und verkalkte Adern im Gehirn oder Herzkranzgefäßen werden gereinigt.

Die Wirkungskräfte des Knoblauch kommen beim Zitronen-Knoblauchtrunk restlos zur Geltung und kein Mensch verspürt etwas von dem unangenehmen Duft.

Tipp: In heißes Wasser gelegt, schälen sich Knoblauchzehen mühelos.

 

Zubereitung für 2-3 Tage

3 Knoblauchzehen schälen und eine Halbe Bio-Zitrone zerschneiden und im Mixer flüssig machen. Mit 2 dl kaltem Wasser verdünnen, abseihen und im Kühlschrank aufbewahren.

 

Zubereitung für 3 Wochen

30 Knoblauchzehen schälen und 5 BIO- Zitronen mit der Schale klein zerschneiden (so kommt das ätherische Öl mit in den Trunk) und im Mixer flüssig machen.

 

Die Flüssigkeit mit 1 Liter Wasser langsam zum Kochen bringen, kurz aufwallen lassen und nach dem Erkalten und Abseihen in eine Flasche füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

 

Täglich ein kleines Likörgläschen ca. 2 cl 1 Stunde vor oder nach den Hauptmahlzeiten trinken.

  

Auswirkungen

Schon nach 3 Wochen täglichen Genusses ist eine jugendliche, wohlige Regeneration des ganzen Körpers zu verspüren. Verkalkungen und deren Nebenerscheinungen - beispielsweise beim Sehen und Hören - gehen zurück und beginnen, allmählich ganz zu verschwinden.

 

Nach dreiwöchiger Kur sollten Sie acht Tage pausieren und dann eine zweite 3-wöchige Kur durchführen. Dann stellt sich ein durchschlagender Erfolg ein. Diese preiswerte, völlig unschädliche Kur sollte man jedes Jahr oder nach Bedarf auch öfter wiederholen.

 

Anmerkung

Durch die Zitrone hält sich auch der „Knoblauchgeruch“ in Grenzen.

 

Achtung!

Wenn Sie diese Kur anwenden wollen, fragen Sie bitte vorher Ihren Therapeuten. Knoblauch senkt z.B. den

Blutdruck. Sollten Sie zu niedrigen Blutdruck haben, ist diese Kur nicht zu empfehlen. Da nicht alle Risiken abzuschätzen sind, ist ein Besuch bei Ihrem Therapeuten im Vorfeld dieser Kur ratsam.


Säure-Basen-Kur

 

 Generell gilt:

 

"Je wohler man sich in seiner Haut fühlt,

desto ausgeglichener ist auch der Säure-Basen-Spiegel."

 

 

Es gibt 2 wichtige Punkte, die während dieser Kur zu beachten sind:

  1. Bitte achten Sie darauf, die Base immer vor dem Essen einzunehmen, niemals danach, da sonst die Verdauungstätigkeit gestört wird.
  2. Die Entsäuerungskur muss zeitlich kurz gehalten werden, also nicht übertreiben, damit der Körper wieder in die Selbstregulation finden kann.

Wer diese Punkte nicht beherzigt, wird schnell frustriert sein, da sich nicht der gewünschte Erfolg einstellt, und Frustration erzeugt erneut eine übersäuerte Stoffwechsellage.

 

Für die Kur wird folgendes benötigt:

  • Naturnatron! (nicht Kaiser's Natron)
  • Zitrone (unbehandelt)
  • Agar-Agar (Alge)
  • Petrolatum (gereinigtes Mineralöl)
  • Heilerde (z.B. Luvos)

(Naturnatron, Agar-Agar und Petrolatum kann man über www.narayana.de erwerben!)

 

Zum Ablauf der Kur

  • Morgens nüchtern ½ Teelöffel Naturnatron in kaltem Wasser anrühren, dann heißes Wasser dazugeben, umrühren. Bitte so heiß wie möglich trinken!

  • Einige Minuten später 1 Glas kühles Wasser mit 6-12 Tropfen frischem Zitronensaft trinken.

  • Agar-Agar ca. 15 Min. nach dem Zitronensafttrunk 4-5 Streifen kauen und gut einspeicheln (räumt alle Schlacken aus).

  • Mit dem Frühstück 15 Minuten warten.

  • Zwischen den Mahlzeiten ½ Teelöffel Heilerde einnehmen.

  • Abends 1 EL Petrolatum einnehmen (nicht bei Verstopfungsneigung!)

Häufig wird nur Basenpulver konsumiert und damit auch noch übertrieben, gemäß dem Motto: "Viel hilft viel"

In diesem Fall ist es jedoch so, dass man im schlimmsten Fall genau das Gegenteil erreicht.

Nimmt man nur das Basenpulver zu sich, so wird die für die Verdauung wichtige Magensäure sofort neutralisiert und die Belegzellen im Magen gehen dazu über, als Gegenreaktion noch mehr Salzsäure zu produzieren.

Um das zu verhindern, wird nach dem Basentrunk das Zitronenwasser eingenommen. Zitronen sind zwar sauer, werden im Organismus aber zu Basen umgebaut.

 

Insgesamt dauert die Kur 10 Tage (nicht Wochen oder sogar Monate!).

Nach einer 1-wöchigen Pause wird die 10-tägige Basenkur nochmals wiederholt.


Bärwurzbirnhonig (Hl. Hildegard) - ein Universalreinigungsmittel für den Organismus

Die Birnhonig-Kur ist eines der einfachsten und wirksamsten Entgiftungsmittel nach Hildegard von Bingen.

Wenn Sie Ihren Körper einmal grundlegend reinigen möchten, dann ist diese Kur die richtige für Sie. Entgegen vielen anderen Möglichkeiten des Glauber- oder Bittersalzes, reinigt die Birnhonig-Kur sehr sanft ohne eine Überbeanspruchung des Darmes, Leber oder Galle.

 

Diese wunderbare Möglichkeit der Zellreinigung und Darmreinigung sollte von gesunden Menschen zumindest alle ein bis zwei Jahre genützt werden.

Aber auch bei verschiedensten Beschwerden kann die Birnhonig-Kur gute Dienste leisten. So gibt es bei Übersäuerung, Migräne, Müdigkeit, Verdauungsproblemen, Gelenkschmerzen und Beschwerden des rheumatischen Formenkreises sehr gute Erfahrungen mit dieser Kur.

 

Hildegard schreibt in ihrer Physica:
"Das ist die köstlichste Latwerge und wertvoller als Gold, weil es die Migräne vertreibt und die Dämpfigkeit mindert, welche rohe Birnen in der Brust des Menschen verursachen, und alle schlechten Säfte im Menschen vertreibt und des Menschen Darm so reinigt, wie man einen Topf von seinem Schimmel reinigt."

Rezept für die Zubereitung von Bärwurzhonig nach Hildegard von Bingen
1,5 kg Birnen schälen, entkernen. In reichlich Wasser fast weich kochen und abseihen. Ersatzweise 1,5 kg Birnen aus der Dose. 250 g Honig vorsichtig erhitzen und abschäumen. Birnen pürieren und in einen Topf geben. Den abgeschäumten Honig und 100 g Bärwurzgewürzmischung (z.B. von "Jura") zugeben. Unter Rühren nochmals kurz aufkochen und in saubere Gläser abfüllen. Danach im Kühlschrank aufbewahren.

Verzehrsempfehlung - Anwendung nach Dr. W. Strehlow:

Man verwendet den Bärwurz-Birnenhonig 4 Wochen lang entweder als Brotaufstrich oder pur.

In bestimmten Fällen (z.B. Migräne) ist es sinnvoll, die Kur 1-2mal (ohne Unterbrechung) zu wiederholen.

 

1 TL morgens nüchtern
2 TL mittags nach dem Essen
3 TL abends vor dem Schlafengehen
Das Birnhonigmus solange im Mund belassen bis es körperwarm ist, erst dann schlucken.


Leisen-Kur - Der 11-Kräuter-Entschlackungstee

Die 11-Kräuterteemischung besteht aus Johanniskraut, Schafgarbe, Ringelblumen, Kamillenblüten, Schöllkraut, Holunderblüten, Bohnenschalen, Lindenblüten, Ackerschachtelhalm, Löwenzahn (ganze Pflanze), Malvenblättern.

 Je 25 g (bzw. 50 g) kann man sich in der Apotheke mischen lassen.

Diese 11-Kräutermischung neutralisiert kurzfristig vielfältige Stoffwechselschlacken im Blut. Es erfolgt eine Durchwärmung und bessere Durchblutung aller Organe, Entspannung und auch Schmerzlinderung.

Neben all den Wirkungen, die einzelne Heilpflanzen haben, erfolgt durch das Trinken eines Heilkräuterauszugs das Neutralisieren von Stoffwechselschlacken. Je vielfältiger die Kräuter um so mehr Schlacken werden neutralisiert.

 

Den 11-Kräutertee können Sie als Frühstücks- und Abendtee täglich verwenden. Durch Hinzufügen z. B. von Eisenkraut, Rosmarin, Salbei, Pfefferminze oder Fenchelsamen (gemahlen) lässt sich der Geschmack individuell verändern.

Der Morgentee kann mit Rosmarin und Weißdorn in seiner anregenden Wirkung verstärkt werden.

Abends kann der Grundmischung Lavendel, Waldmeister, Passionsblumenkraut, Melissenblätter oder Baldrian zur Nervenberuhigung zugegeben werden. Weitere Variationsmöglichkeiten bieten sich an: bei Nieren- oder Blasenproblemen kaufen Sie zusätzlich zu der 11-Kräutermischung nierenwirksame Kräuter (z.B. Goldrute, Brennessel) und verstärken damit jeden Aufguss. Genauso verfahren Sie bei Husten und/oder Heiserkeit; bei Niedergeschlagenheit wirkt eine Verstärkung mit Johanniskraut.

 

Teezubereitung

Die Kräuter mit kochendem Wasser (1-2 Teelöffel auf 1/4 Liter) überbrühen, 5 Minuten ziehen lassen, dann abseihen und s o f o r t trinken, da abgestandener Tee eher schadet.

Kurmäßig sechs Wochen lang bis zu 2 Liter Tee über den Tag verteilt trinken.


Ölziehen - Entgiftung pur

Toxische Substanzen regen unser Immunsystem dazu an, aktiv zu werden. Ein gesunder Organismus kann auf diese Weise mit einer begrenzten Menge an Giften problemlos umgehen.

Steigt die Giftbelastung im Körper jedoch an, ist das Immunsystem überfordert und der Mensch wird krank.

Daher sollte alles getan werden, den Körper bei seiner Entgiftung bestmöglich zu unterstützen.

 

Ölziehen - eine traditionelle Entgiftungsform

Diese Methode wird zur Stärkung der Zähne, des Zahnfleisches und des Kiefers angewandt. Darüber hinaus dient es der Vorbeugung von Zahnfäulnis, schlechtem Atem, Mundtrockenheit und rissigen Lippen. Das Beeindruckendste an der Methode des Ölziehens ist jedoch ihre stark entgiftende Wirkung.

 

Ölziehen - auch gegen Bakterien

Zwei wissenschaftliche Studien belegen die Wirkung des Ölziehen auch bei verschiedenen, im Mund vorkommenden Bakterienarten. Der Streptococcus mutans, ein bakterieller Keim der für die Entstehung von Zahnkaries verantwortlich ist, wurde als Messfaktor für die Untersuchungen herangezogen.

 

Den Probanden wurde aufgetragen, 10 Minuten täglich ihren Mund mit Sesamöl zu spülen. Das Ergebnis zeigte eine erheblich gesenkte Bakterienanzahl.

 

Vielfältige Auswirkung

Da der Organismus durch die entgiftende und antibakterielle Wirkung des Ölziehens effektiv entlastet wird, sind die Auswirkungen auch vor allem in den Bereichen spürbar, die durch die zuvor vorhandene Belastung bereits Symptome entwickelt haben:

  • Zahnfleischentzündungen, Zahnschmerzen

  • Kopfschmerzen

  • Bronchitis, Grippale Infekte

  • Magengeschwüre, Magenschleimhautentzündungen

  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, des Herzens, des Blutes, der Nieren und der Leber sowie der Lungen

  • Thrombose

  • Chronische Schlaflosigkeit

  • Ekzeme, Akne, Schuppenflechte, Neurodermitis

  • Frauenleiden

 

Der Ablauf des Ölziehens - Schritt für Schritt

Schritt 1

Morgens - unmittelbar nach dem Aufstehen, auf nüchternen Magen (auch kein Wasser o.ä. trinken) einen Esslöffel Sesamöl (Bio-Qualität) in den Mund geben. Für Kinder ab 6 Jahren ist diese Methode ebenfalls geeignet - allerdings genügt hier ein Teelöffel Öl.

 

Falls Sie ein künstliches Gebiss tragen, sollten Sie dies vor der Anwendung herausnehmen.

 

Schritt 2

Spülen Sie jetzt das Öl für etwa 15 Minuten im Mund hin und her. Halten Sie das Öl in Ihrem Mund in Bewegung und spülen Sie es auch schlürfend und saugend durch Ihre Zähne. Bauen Sie ab und zu auch kauende Phasen ein. Legen Sie auf gar keinen Fall Ihren Kopf zum Gurgeln in den Nacken und achten Sie unbedingt darauf, dass Sie nichts von der Flüssigkeit schlucken.

 

Für den Fall, dass Sie eine Art Muskelkrampf - auf Grund der Übersäuerung Ihrer Wangen- und Kiefermuskeln - verspüren, führen Sie diesen Schritt mit zu viel Ehrgeiz und Anstrengung aus. Versuchen Sie, das Ölziehen entspannter und unverkrampfter anzugehen.

 

Schritt 3

Gegen Ende der Anwendung wird die Öl-Speichel-Mischung in Ihrem Mund immer dünnflüssiger. Jetzt können Sie das Öl ausspucken (am besten in die Toilette). Anschließend spülen Sie Ihren Mund mehrmals mit warmem Wasser aus und spucken Sie die Flüssigkeiten erneut in die Toilette.

 

Schritt 4

SEHR WICHTIG!! Putzen Sie daraufhin gründlich Ihre Zähne.

 

Ölziehen - wirkungsvoll, einfach und günstig

Die besonderen Vorteile des Ölziehens liegen - neben der unbestritten entgiftenden Wirkung - in der einfachen Handhabung, sowie im geringen Kostenfaktor.

 

Kalt gepresstes Sesamöl und Sonnenblumenöl in Bio-Qualität erwiesen sich zum Ölziehen als besonders geeignet. Andere Öle zeigten nachweislich eine weniger stark entgiftende Wirkung.

 

Achten Sie beim Kauf der Öle unbedingt auf die Bio-Zertifizierung! Ist das Öl durch den konventionellen Anbau bereits mit Pestiziden belastet ist, wird es für die Entgiftung des Körpers unbrauchbar.